COSTA RICA

Reisebericht

Mittelamerika: COSTA RICA  – das glücklichste Land der Welt

(eine Studienreise mit Studiosus)

Anreise

Nach einem 19-stündigen Flug mit einer Zwischenlandung in Santo Domingo mit der Condor von Frankfurt nach San Jose, ließen wir vor Aufregung die Müdigkeit beiseite und wurden von unserem Reiseleiter herzlich in Empfang genommen.

1. Tag: Vulkan Poás / Naturschutzgebiet La Paz Waterfall Garden

Wir starteten nach einem landestypischen Kaffee, der während der gesamten Reise überall ein Genuss war, zu unserem erstem Highlight an diesem Tag. Auf der Fahrt zum 2704m hohen Vulkan Poás zogen Kaffeeplantagen, Gemüsefelder und eine wunderschöne Landschaft an uns vorbei. Schwefeldämpfe und Wolken umhüllten den Gipfel des Vulkans und verliehen dem Berg eine geheimnisvolle Aura. Wir besuchten anschließend den La Paz Waterfall Garden mit riesigen Schmetterlingen, Kolibris und Papageien. Ein Spaziergang über Stege und Pfade an den herabstürzenden Wasserfällen entlang durfte natürlich nicht fehlen.

2. Tag: Braulio-Carillo-Nationalpark / Nationalpark Tortuguero / Schildkrötenmuseum

Am zweiten Tag gab es nicht nur einen Orts-, sondern auch gleichzeitig einen starken Klimawechsel. Vom luftigen Hochland fuhren wir durch den Braulio-Carrillo-Nationalpark, zwischen Bananenplantagen hinab in Richtung Karibikküste. Unser Gepäck wurde auf Booten verstaut und wir fuhren über Kanäle und Lagunen zum Nationalpark Tortuguero, ein Rückzugsgebiet der bedrohten grünen Meeresschildkröten. Der Name lautet übersetzt „Platz, an den die Schildkröten kommen“. Die 2-stündige rasante Fahrt bei Sonnenschein war traumhaft - grüne Landschaft, Vogelgezwitscher und einsame Strandhütten zogen an uns vorbei. Uns erwartete eine Lodge mit einer großzügigen Gartenanlage mit ruhiger und entspannter Atmosphäre direkt am Meer. Wir starteten zu einem ersten Ausflug ins nahe Dorf zum Schildkrötenmuseum.

 

3. Tag: Tierbeobachtung in der Morgendämmerung / Fahrt zu einer Lodge bei Sarapiquí mit Besuch einer Dorfschule

05:30 Uhr am dritten Tag: Ablegen in der Morgendämmerung zur Tierbeobachtung auf dem Fluss durch den Nationalpark. Unsere Bootsfahrt wurde von den Schreien von Tukanen und anderen Vogelstimmen begleitet. Unser Reiseführer zeigte mit einem Laserpointer auf das Dickicht am Flussrand und so konnten wir Tiere oder Pflanzen ausmachen, die wir sonst niemals gesehen hätten. Mit unseren Kameras in Position entdeckten wir in den Bäumen Brüllaffen, Klammeraffen und Faultiere. Wir beobachteten Reiher, die auf ihren Fischfang am Ufer warteten. In der Dunkelheit des Flusses lauerten Kaimane, aber außer den Tiergeräuschen gab es nur eines: Ruhe. Mit dem Boot ging es zurück durch Lagunen und Kanäle, bis wir wieder festen Boden unter die Füße bekamen. Tagesziel, nun wieder mit dem Bus, war eine Lodge bei Sarapiquí. Wir besuchten mit kleinen Geschenken eine Dorfschule und wurden sofort von der Fröhlichkeit der Kinder angesteckt. Es wurden nach einem Rundgang über den Schulplatz Tänze für uns aufgeführt und die Kinder freuten sich über die neuen Buntstifte und Hefte für ihren Unterricht.

Kontakt

Nadine Echterling

Reisebüro Steinheim

 

T: 05233 3836111

n.echterling@reisetreff24.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Schreiben Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Alle Bilder der Reise:

4. Tag: Tirimbina Rainforest Center

Am nächsten Tag stand eine besondere Versuchung auf dem Tagesplan: Im Tirimbina Rainforest Center wurden wir in die süße Welt des Kakaos entführt. Von der Pflanzenschau bis zur Kostprobe wurden wir gelehrt, zwischendurch naschten wir von der flüssigen Köstlichkeit.  Danach wurde es kribbelig: Wir besuchten einen Blattschneiderameisenbau und staunten nicht schlecht über die kleinen Arbeiter und ihr Können.

5. Tag: Wanderung im Nationalpark Arenal / Besuch einer Kaffeeplantage

Am vorletzten Tag ging es sportlich zu: Wir zogen uns festeres Schuhwerk und Regencapes für die Wanderung im Nationalpark Arenal an. Begleitet wurden wir auch hier von unzähligen Vogelstimmen. Trotz Regen und Nebel während des holprigen Fußmarsches, wurden wir mit einer einzigartigen Aussicht belohnt. Aufwärmen konnten wir uns danach in einem Macadamia-Spezialitätencafe mit heißem Kaffee und warmem Macadamianusskuchen. Mit Kaffeeköstlichkeiten sollte es an diesem Tag noch nicht beendet sein. Wir besuchten die Kaffeeplantage von Familie Bello, die hier Spitzenkaffee anbaut. Senor Bello weihte uns in die Geheimnisse des Biokaffees ein und servierte auf der Veranda der alten Familienfinca hausgemachte Spezialitäten der Region. Gestärkt fuhren wir hinauf in die märchenhafte und kühlere Nebelwaldzone.

6. Tag: Nebelwaldzone / Canopy - Tour

Am 6.Tag kamen wir dem Nebelwald besonders nahe. Über Hängebrücken spazierten wir in den grünen Dschungel hinein: Baumriesen und Bergbambus, Würgefeigen, Orchideen, riesige Farne und dicke Lianen zierten den Weg. Am Nachmittag ein weiteres Highlight für die Mutigen unter uns: Eine Canopy-Tour durch die Baumkronen, wo man gesichert an einem Klettergurt durch den Regenwald und über Flüsse jagt. Diese 2-stündige Tour war Adrenalin pur und ich habe es keineswegs bereut. Abends wurden wir in ein gemütliches mexikanisches Restaurant eingeladen und wir ließen den Abend mit Rückblick auf die erlebnisreichen und einzigartigen Tage ausklingen.

 

Rückreise

Während des Rückflugs von San Jose nach Frankfurt schwelgte ich in schönen Erinnerungen an die letzten Tage.

 

Ich denke heute noch gerne an dieses landschaftlich atemberaubende Land mit vielen Facetten zurück und freue mich, dass ich Costa Rica kennen lernen konnte!

Ihre Nadine Echterling

Schröder's Reise-Treff GmbH

Marktstraße 34

32839 Steinheim

T: +49 5233 3836111